Witbier

  • Preis
  • Trinktemperatur
  • Alkohol
  • Aroma
  • Bierstil
  • Bitterkeit
  • Brauart
  • Herkunft
  • Brauerei

WITBIER

Witbier (kurz: Wit) oder bière blanche (kurz: blanche) steht für ein belgisches Weissbier mit leichtem Alkoholgehalt, das mit der deutschen Hefeweisse die weißgelbe Farbe, die leichte Hefetrübung und den Weizen als Zutat teilt.
Es handelt sich um leichte und erfrischende Sommerbiere mit einer delikaten Balance zwischen Malzsüsse, pfeffriger Würze und Zitrusfrucht.

Witbier Bierrezeptur

Der Bierstil florierte seit dem 17. Jahrhundert in Flämisch-Brabant, vor allem in der Gemeinde Hoegaarden, in der fruchtbaren Landschaft zwischen Löwen, Brüssel und Namur, wo neben zahlreichen Obstgärten auch der Weizen gut gedieh.
Für die Rezeptur kommt dabei der unvermälzte Rohweizen zu etwa gleichen Teilen mit Gerstenmalz zur Verwendung. Früher wurden auch Haferflocken für ein sämigeres Mundgefühl hinzugefügt. Gewürzt wurde auch schon früher mit Koriandersamen und Schalen von Curacao-Bitterorangen, importiert aus den Kolonien des niederländischen Handelsimperiums der sogenannten Westindien-Kompanie, den heutigen Antillen.

Witbier Geschichte

Der leichte sommerliche Durstlöscher verlor in den 1950er Jahren durch die weltweit zunehmende Popularität heller Lagerbiere Pilsner Brauart an Bedeutung, bis 1955 der letzte Witbier-Hersteller zumachte. In den 1960ern verhalf der junge Milchverkäufer Pierre Celis dem Bierstil jedoch wieder zu lokaler und bald erneuter belgienweiter Beliebtheit.

Witbier heute

Witbier wird jetzt wieder von Westflandern (St. Bernardus) bis Limburg gebraut und erfreut sich besonders in den Sommermonaten großer Beliebtheit auf den belgischen Kneipenterrassen. 1992 gründete Celis eine Brauerei in Texas. Seitdem erlebt das „Belgian White“ eine Renaissance im US-amerikanischen Markt. Großbrauer bieten Wit als saisonale Sommerbiere an. Und heutzutage werden von kreativen Brauern in Frankreich und Italien, aber auch von Brasilien bis Australien von jungen Craftbierbrauern neue sowie historische Rezepturen mit lokalen Gewürzen und viel Enthusiasmus wiederbelebt.

Witbier Geschmack

Die delikate Balance zwischen dem sämigen und zugleich leichten Mundgefühl der trockenen Weizenrohfrucht, der würzigen Hefe und den hinzugefügten Gewürzen, zwischen Zitrusfrucht und vanilliger Süsse, machen Witbier zu einem ausgesprochen zugänglichen Bierstil. Mit einem süffigen Alkoholgehalt zwischen 4,5 und 5,5% vermag ein Wit auch vermeintliche Nicht-Biertrinkerinnen oder Craftbier-Einsteiger zu begeistern. Im Aroma sind eine Weizensüsse nach Weissbrot oder Hefezopf, manchmal mit Anflügen von Vanille oder Honig zu vernehmen. Dazu kommen eine körnige Würze, vor allem in älteren oder neu aufgelegten historischen Rezepten noch eine dezente Milchsäure wie in Molke. Der meistens am Schluss des Kochvorgangs zugegebene Koriander gibt dem Bier eine fast parfümige Blume mit
vielschichtigen Kräuter-, Gewürz oder Pfeffernoten im Hintergrund. Auch der erfrischende Geruch vom Zitrus der Orangenschalen steigt deutlich an die Oberfläche. Der Antrunk ist spritzig durch den höheren Kohlensäuregehalt, der die Cremigkeit des Weizens oder in früheren Rezepten des Hafers belebt. Im Abgang angenehm trocken und würzig. Im Geschmack bleibt der Hopfen nur unterschwellig wahrnehmbar und wird fein von den Pfefferakzenten der Koriandersamen (oder Paradieskörner) konterkariert. Angenehme Weizensüsse nach Weissbrot harmoniert im Idealfall mit der leichten Säure, Süss-Bitternoten der Zitrusfrucht, den zugegebenen Gewürzen und der leichten Hefewürze. Vergleichbar in lieblicher Hopfen-Malz-Balance mit dem Weissbier, wobei die pfeffrige Würze und Zitrusaromen eher von den Zugaben (Koriander, Orangenschale, ggf. Paradieskörner, oder auch Ingwer, Kumin und Zimt in neueren Ausführungen) stammen als von der Hefe, wie beim deutschen Weissbier. Witbiere sind eine feine Delikatesse geprägt von einer Harmonie sommerlicher Geschmäcker und werden am besten frisch (und typischerweise ohne Zitronen- oder Orangenscheibe) genossen –
anders als viele andere belgische Bierstile werden sie vor dem Abfüllen pasteurisiert und lassen sich weniger gut lagern.

Beispiele aus dem Sortiment

Blance de Namur, Blanche de Bruxelles, Hoegaarden Wit, St. Bernardus Witbier, La Trappe Witte, Trappist (letzteres ohne Gewürze)

Trinktemperatur

4-8 °C

Kulinarisch

Dieser sommerlich leichte, vom mild spritzig bis weizenweich erfrischende Bierstil mit eleganter kulinarischer Säure passt ausgezeichnet zu leichten Meeresfrüchten und Fischgerichten wie Muscheln (Tipp: Muscheln im Witbier-Sud!), pochiertem Kabeljau, zu gekochtem Geflügel. Oder lieblich als Abschluss zu/in Panna Cotta, Fruchtkuchen mit leichter Sahne.

Nach oben