Bierverkostung in Berlin

  • Preis
  • Alkohol
  • Aroma
  • Bierstil
  • Bitterkeit
  • Brauart
  • Herkunft
  • Brauerei

Bierverkostung in Berlin

Erlebe eine Bierverkostung in Berlin! Verkoste mit unseren Bierexperten die Vielfalt der Bierwelt. Jedes unserer Verkostungsangebote hat ein zentrales Thema: Anfänger oder Fortgeschrittener – buchen hier Kurse, die gemütlich, gesellig, spannend und unterhaltsam sind. Bier-Raritäten und Bier-Klassiker, aus Berlin und der ganzen Welt kommen direkt ins Glas. Und ein paar Kleinigkeiten zum Essen sind selbstverständlich auf dem Tisch! Wasser steht immer ausreichend während der Bierverkostung in Berlin zur Verfügung: So kann jeder seine Geschmackswahrnehmung zwischendurch wieder neutralisieren.

Bierverkostung in Berlin: Ein riesen Spaß für alle Hauptstadt-Besucher und Berliner

Deutschland hat eine uralte und vielfältige Brautradition. Ebenso sind in Berlin neue Biere von berühmten Brauereien entstanden. Die Bier-Stile variieren stark, gerade, wenn die jungen Craft-Beer-Ergebnisse hinzu gezählt werden. Während der Kurse und Tastings kosten wir mehrere Biere zusammen: Entdecke den Facettenreichtum der Bier-Aromen, die jedes Bier so einzigartig machen. Lerne beim Schnupperkurs einzelnen Komponenten oder Stil-Elemente zu erschmecken. Oder probiere die jungen Wilden aus Berlin, vertiefe Dein Wissen über Biere bei Bier-Verkostungen und Tastings mit Schwerpunkten zu bestimmten Bier-Stilen.

Unser Motto dabei ist: Probiere außergewöhnliche Biere neben scheinbar unkompliziertem Bier-Geschmack. Für Touristen oder Einheimische: Eine Bierverkostung in Berlin ist genauso Pflicht, wie der Besuch beim Brandenburger Tor, der Berliner Mauer oder dem Reichstag.

Endecke was Dir schmeckt und finde Dein neues Lieblingsbier. Die Verkostung findet direkt im Biershop statt und Du kannst Dir im Anschluss gleich noch einige leckere Biere mit nach Hause nehmen.

So läuft die Verkostung

Ideal ist eine Gruppe von mindestens 8-15 Personen, die sich über ihre Biererfahrungen, Bier-Eindrücke und Bier-Sinneswahrnehmungen austauschen können. Dabei sollte am besten eine Person bereits Erfahrung oder Vorkenntnisse besitzen. Oder sie eigenen sich diese Erfahrungen in geführten Bierverkostungen an und buchen eine direkt bei uns im Laden.

Dabei sind thematisch zusammenhängende Verkostungsrunden interessant. Denn wer mehr von der gleichen Biersorte oder dem gleichen Bierstil verkostet, kann auch besser die feinen Nuancen und Unterschiede zwischen den Bieren wahrnehmen. Interessant ist es erst jedes Bier einzeln zu beurteilen, um dann zum Schluss ein Resumee über eine Anzahl von Bieren ziehen zu können. Hilfreich sind dabei sogenannte Verkostungsbögen für Bier, wo die einzelnen Punkte zu jedem Bier notiert werden, um sie im Anschluss besser miteinander vergleichen zu können.

Die Tage vor der Bier-Verkostung

Überlege, wo Du Deinen Schwerpunkt setzen willst. Vielleicht willst Du verschiedene Bierstile aus einem Land miteinander vergleichen. Interessant ist auch der vergleich derselben Bierstile aus anderen Ländern, die dort oft ander interpretiert werden und auch oft mit anderen Zutaten gebraut sind. Oder willst Du verschiedene Biersorten miteinander Vergleichen: Wie unterschiedlich sind Pils und Stout wirklich? Vielleicht willst Du dich auch ganz intensiv mit einer Bier-Stil-Richtung beschäftigen und die Abstufungen dort kennen lernen: Wie unterscheiden sich beispielsweise eine Pale Ale, ein India Pale Ale oder ein Imperial IPA? Entscheide Dich für circa 8 Biere, damit Du den Überblick über die einzelnen Biere behalten kannst. Bei Deiner Auswahl an Bieren sollte auf jeden Fall ein einfaches Bier dabei sein, das fast jeder kennt und an dem sich alle geschmacklich orientieren können. Dieses Bier ist sozusagen der Fixpunkt dafür, ob ein anderes Bier in diesem Bereich mehr oder weniger Geschmack zeigen kann.

Das Bier für die Bier-Verkostung bereitstellen

Kaufe am besten Flaschenbiere ein. Dort kannst Du beispielsweise aus der Vielfalt des Biersortiments in unserem Onlineshop bestellen oder Dich im Fachhandel beraten lassen, wie in unserm Biershop in Berlin Prenzlauer Berg. Die Bierflaschen sollten an einem kühlen, dunkeln Ort bei 4-7 °C gelagert werden, so behalten sie am besten ihr Aroma. Die Biere sollten circa 6-7 Stunden vor der Verkostung in den Kühlschrank, also kannst Du sie am Abend zuvor oder am Morgen noch rechtzeitig reinstellen.

Vorbereitung zur Bier-Verkostung

Stelle dir ausreichend viele Verkostungsgläser bereit. Verschmutzte Gäser nochmal mit Glasspülmittel spülen und mit kaltem, klaren Wasser nachspülen. Die Gläser müssen nicht unbedingt abgetrocknet werden. Der Wasserfilm sollte vor dem Einschenken dann den ganzen Innenbereich des Glases bedecken. Dann sollte Dein Verkostungsbogen in so großer Anzahl bereit liegen, wie Du Biere verkosten möchtest. Lege die Reihenfolge der Biere, die die verkosten möchtest fest. Dabei ist es ratsam mit dem Bier mit dem geringsten Alkoholgehalt und der niedrigsten Bitterkeiteinheit zu beginnen. Die Biere sollten gekühlt, aber nicht eiskalt sein. Am besten kommen die Biere aus einem wohltemperierten Kühlschrank mit einer Temperatur zwischen 4-6 °C. Dabei werden die Biere immer stehend gelagert, damit Hefereste sich am Boden absetzen können.

Notizen zur Bier-Verkostung

Damit alle Biere nachher richtig zugeordnet werden können ist es ratsam gleich zu Beginn alle Biere namentlich auf den Bögen einzutragen. Dann wird das Glas Bier mit dem entsprechenden Bier immer hinter den entsprechen Bier-Verkostungsbogen gestellt, damit man die Biere für eine kleine Nachverkostung noch zuordnen kann. Du kannst alle Bier-Verkostungs-Notizen aufheben und bei einer anderen Verkostungsrunde Vergleiche anstellen oder auch rausfinden, ob Deine Verkostungsnotizen zum Bier ein Jahr später für Dich noch stimmig sind.

Das Bier für die Verkostung richtig einschenken

Das Bier wird gleichmäßig in das schräg gehaltene Glas eingeschenkt, sodass alle mindestens zwei bis drei volle Schlucke nehmen können. Das Glas steht dabei gleich bei dem entsprechenden Verkostungsbogen und so weiß Du auch später noch welches Bier in das Glas eingeschenkt wurde.

Schritt 1 der Bier-Verkostung: Das Aussehen des Bieres

Frisch eingeschenkt, wird das Aussehen des Bieres genau unter die Lupe genommen. Prinzipiell werden dabei die Farbe von Bier, Schaum, die Beschaffenheit des Bieres und manchmal sogar das Verhalten im Glas beim Schwenken bewertet.

Bestimmung der Farbe des Bieres

Dabei spielen sowohl die Farbe des Bieres und des Schaumes ein Rolle. Für die Bestimmung der Farbe eines Bieres existieren diverse Farbskalen für Bier. Dabei spielt in Europa die Angabe EBC (European Brewery Convention) die wichtigste Rolle. Allerdings ist die Zuordnung nicht ganz leicht, da die Lichterverhältnisse und die Beschaffenheit des Bieres Einfluss auf die Farbwahrnehmung des Bieres haben. Ein trübes Bier spielt die Farbe auch etwas anders zurück als ein klares. 

Beschaffenheit des Bieres erkennen

Bierexperten unterscheiden die Beschaffenheit des Bieres in klar, leicht trüb, wolkig und sehr trüb. Dabei wird auch die sichtbare Perlung der Kohlensäurebläschen mitbewertet, ob diese feinperlig oder grobperlig sind. Schreibe hier alle persönlichen Eindrücke schnell und spontan auf und vergleiche erst hinteher.


Schritt 2 der Bier-Verkostung: Der Geruch des Bieres

Bier duftet sehr vielfältig. Bis zu 4000 Aromen sind wahrnehmbar für den geschulten Biersommelier. Der Gerucht eines Bieres entfaltet sich dabei unterschiedlich abhängig von der Temperatur, mit der es eingeschenkt wurde und auch der Art, wie es eingeschenkt wurde. Der Duft vom Bier nimmt auch einen bestimmten Verlauf, denn der Schaum und das Bier selber können jeweils eigene Aromenträger sein. Deswegen sollte möglichst zügig am Bier gerochen werden. Nach den ersten Dufteindrücken, sollte das Glas mit dem Bier leicht geschwenkt werden, damit sich alle Aromen voll entfalten. Einzelne Duftnoten werden dabei in einer bestimmten Reihenfolge in der Nase wahrgenommen, so dass ein Anfangsaroma des Bieres am Ende noch mal auftauchen kann oder aber es hat sich bereits verflüchtigt. Einige Aromen sind sehr flüchtig und können deswegen nur kurzfristig wahrgenommen werden, während andere überhaupt erst zum Vorschein kommen, wenn das Bier eine bestimmte Temperatur erreicht hat. Deswegen ist es wichtig gleich beim ersten Eindruck alle Wahrnehmungen aufzuschreiben. Hilfreich ist natürlich eine große Bandbreite an Geruchserfahrung, dann können die Duftnoten auch einem entsprechenden Aromaspender zugeordnet werden. Wer beispielsweise den Sinneseindruck im Bieraroma "Wald" als Duft hat, kann sich dann fragen, ob es mehr Holz oder Tanne oder gar Pinie ist. Bei Holzaromen beispielsweise, kann die einzelene Baumsorte noch zugeordnet werden: Eiche, Walnuss oder Birnbaum?

Schritt 3 der Bier-Verkostung: Der Geschmack des Bieres

Duft und Geschmack eines Bieres können eng beisammenliegen, was aber nicht unbedingt der Fall sein muss. Geschmacklich unterscheidet der Kenner den Antrunk, einen Mittelteil und den Abgang mit einem Nachklang des Biergeschmacks. Dabei werden nach bestimmten Attributen und Zuordnungskriterien die Biere unterschieden. Dabei nutzen viele ein sogenanntes Aroma-Rad in einem Spinnennetzdiagramm, wo das Flavour-Profil des jeweiligen Bieres eingetragen wird. Zusätzlich kann auch die Textur eines Bieres beschrieben werden, also wie es sich im Mund anfühlt. Ist es seidenweich, dickflüssig, ölig oder schäumt es wild und füllt den ganzen Mundraum aus? Dazu sind beispielsweise vollmundig und wässrig bzw. dünnflüssig entgegegesetzte Beschreibungen über die Textur des Bieres. Neben den eigentlichen Aromen spielt es auch eine Rolle mit zu beschreiben, ob ein Bier im Geschmack ausgeglichen ist und wie sich das Geschmackserlebnis im Mund verteilt. Manche Geschmackserlebnisse des Bieres sind beispielsweise überraschend und treten plötzlich auf, während andere langsam angerollt kommen. Bestimmte Biernoten können sich dabei ergänzen, parallel laufen oder sie überdecken sich gar gegenseitig, so dass eine Geschmacksnote des Bieres dominant bleibt. Notiere Deine persönlichen Eindrücke genau und vergleiche erst später. Nach der Degustierung mehrerer Biere kannst Du dann auch besser rausfinden welches Bier Dir persönlich am besten gefallen hat und welche Elemente es genau waren, die dieses Bier so gefällig gemacht haben.

Biergeschmack im Laufe der Jahreszeit

Natürlich wird Bier in der warmen Jahreszeit am liebsten getrunken, denn die meisten Biere sind erfrischend. Wer die große Vielfalt der Biere kennt, weiß dass es daneben auch spezielle Biere für die kälteren Zeiten im Jahr gibt, ja letztendlich sogar für alle Jahreszeiten und sogar Monate im Jahr. So ist das Märzen Bier auch tatsächlich ein Frühlingsbier und schmeckt zu dieser Zeit auch besonders gut. Deswegen macht es auch Sinn diese Biere zur jeweilig passenden Jahreszeit zu verkosten. Denn Wetter und damit die Temperatur, die Luft und die Druckverhältnisse haben einen großen Einfluss auf unser Geschmackserlebnis. Deswegen schmecken manche Biere im Urlaub auch phantasisch und sind dann im kälteren Klima zu Hause nur noch ein kleiner Abklatsch ihrer selbst. Probiere in Verkostungen aus, welche der Biere zur passenden Jahreszeit Deine Favoriten sind. Übrigens kann Bier im Winter auch wärmen entgegen der allgemeinen Vorstellung.

Geschmacksträger im Bier

Da Bier aus mehreren Geschmacksträgern besteht, wie Malz, Hopfen, Wasser und manchmal auch Gewürzen oder weiteren Zusätzen, kann es entsprechend komplex schmecken. Bis zu 8000 Aromen sind wahrnehmbar und das sind dann doppelt so viele, wie bei Wein.

Malz und Getreide - wie es im Bier schmeckt

Die Würze wird mit dem Malz und Getreide angesetzt und eingekocht. Damit wird der Grundgeschmack des Bieres und auch die Höhe des Alkohols mitbestimmt. Alle Getreidesorten können dabei sowohl roh, als auch gemälzt oder gedarrt eingesetzt werden. In manchen Bieren kann das Getreide auch gut herausgeschmeckt werden. Die Zusammensetzung der Malz- und Getreidesorten bestimmen auch, wie sich das Bier im Mund anfühlt: Reis im Bier macht es meist dünnflüssiger, während beispielsweise Hafer das Bier weicher und seidiger werden lässt. Jedes dieser Elemente kann darüber hinaus nicht nur mit eigenem Geschmack oder Aroma dem Bier einen unverwechselbaren Grundgeschmack geben, sondern auch über die Farbe oder Röstaromen im Bier entscheiden. So können geröstet Malze etwa geschmacklich an Kaffee, Schokolade oder sogar Schinken erinnern, je nach Art der Röstung. Rauchbiere beispielsweise enthalten oft Malze, die über offenem Feuer mit echtem Rauch getrocknet werden und diese Aromen dann auch an das Bier weitergeben. Besonders röstige Brotaromen oder auch süße Karamellnoten gehen von Getreide und Malz aus.

Bier-Hefe - den Geschmack erkennen

Anspruchsvolle Biere sind oft mit obergäriger Hefe gebraut. Dabei ist die Art der Hefe, die Hefekultur, nicht nur entscheidend für das Brauergebnis, sondern auch für den Geschmack. So haben viele Brauereien hauseigene Hefekulturen, die eine Zucht aus anderen älteren Hefestämmen darstellt. Dabei kommen nicht nur traditionelle Bier-Hefen zum Einsatz, sondern beispielsweise auch Hefen aus anderen alkoholischen Bereichen, wie Weißwein-Hefe oder Sherry-Hefe. Bei der richtigen Verwendung kommen durch die Hefe Geschmacksaromen, wie Johannisbeere, Himbeere, Kirsche oder Aprikose ins Bier. Die Mikroorganismens sind komplizierte Rohstoffe. Jede Hefe hat andere Ansprüche an die Umgebung bei der sie bereit ist ihren Dienst zu tun: Wärme, Verweildauer in der Würze, Luft und Inhaltstoffe, wie auch der Alkoholgehalt spielen dabei eine Rolle. Manche Brauer arbeiten deswegen mit bis zu 30 unterschiedlichen Hefestämmen. In Belgien wird auch gerne mit wilder Hefe gearbeitet. Dabei fliegen die kleinen Hefesporen durch die Luft auf einen offenen Gärkessel, der mit Brausud gefüllt ist. Diese wilden Hefestämme ergeben oft einen sehr säuerlichen und extrem durststillenden Geschmack, der in vielen Fällen durch einen zweiten Vergärungschritt oder durch einen Verschnitt mit anderen Brausuden und Brauergebnissen erst richtig angenehm trinkbar wird. Durch die "Craft Beer" Bewegung rücken nun auch in Deutschland die Aromaaspekte der einzelnen Hefestämme immer mehr in den Fokus. Jeder kennt im Prinzip die einfache Backhefe und kann hefige Grundaromen erkennen. Hefen sind auch für viele fruchtige Aromen (z.B. Banane, Ananas, Aprikose), urwüchsige Noten (Pferdeschweiß, Leder, nasser Hund) oder andere Geschmacksrichtungen verantwortlich.

Hopfen und Aromahopfen im Bier erkennen

Der Hopfen macht das Bier nicht nur haltbar, sondern ist für vielfältige Aromen verantwortlich. Je länger er mitgekocht und je weniger Extrakt in der Bier-Würze war, desto bitterer schmeckt das Bier. Durch das sogenannte Kalt-Hopf-Verfahren, auch Hopfenstopfen genannt, können die Hopfen jedoch auch kühler ins Bier gelangen und so mehr Aromen und weniger Bitterstoffe abgeben. Aromahopfen sind in der Craft-Beer-Gemeinde der Brauer gern gesehen, teilweise aber schwierig zu erlangen und gelten auch als grünes Gold. In diesen teilweise auch neu gezüchteten Hopfensorten finden sich Aromen, wie Litschi, Stachelbeere, Mandarine oder auch blumige Noten. Dieses Verfahren bringt sehr intensive und oft fruchtige Noten ins Bier.

Früchte, Gewürze, Kräuter als Beigabe im Bier

Heute besonders noch in Belgien üblich sind die Zugaben von aromatisierenden Kräutern, Gewürzen oder Früchten. Sehr beliebt sind dabei getrocknete Schalen der Zitrone oder der Orange und Koriander. Früchte werden oft mitvergoren oder als Fruchtsaft mit zum Bier gegeben, so dass leichte und sommerliche Biere entstehen. Bei den sogenannten Infused Bieren werden auch andere alkoholische Getränke zum Bier gegeben, damit daraus ein neues Geschmackserlegnis wird. Probier dazu beispielsweise das Whiskey-Infused der Het Anker Brauerei.

Und nach der Bierverkostung

Nach der Bierverkostung ist vor der Bierverkostung: Einige Portale bieten das Abstimmen auf Internetseiten an, wo jeder seinen persönlichen Geschmack am Bier mit anderen teilen und vergleichen kann. Insgesamt hängen die Geschmackserfahrungen bei einer Bierverkostung sehr von den Vorerfahrungen und der generellen Geschmackswelt des jeweiligen Biertrinkers ab. Geschmack läßt sich schulen und verfeinert sich im Laufe der Jahre mit jedem neuem Bier ständig weiter. 

Wir wünschen viel Spaß beim probieren!

Hier unten noch ein Bier-Verkostungsbogen als Download und zum Ausdrucken für zu Hause.

Download: Bierlinie_Verkostungsbogen_A4_03_2018-1.pdf

Bierverkostung

 

Nach oben