Farmhouse Ales

Farmhouse Ales

Farmhouse Ales bei der Bierlinie kaufen

Bei uns kannst Du einige Biere finden, die mit hausgemachten Zutaten hergestellt werden.

Die Namensgebung "Farmhouse Ale" kommt aus den USA und bezeichnet Biere, die ursprünglich für die Bewirtung und Erfrischung im Sommer und vor allem bei der Entearbeit für die Landarbeiter gedacht war. Es handelt sich dabei oft um helle bernsteinfarbene Biere mit Flaschennachgärung, die sehr lange haltbar sind und besonders spritzig durch eine große Menge an Kohlensäure. Dabei werden manchmal auch Gewürze oder andere Beigaben genutzt, um dem Bier ein besonderes Aroma zu schenken, das besonders erfrischend und durstlöschend sein soll.

Diese Biere werden in Belgien auch Saison genannte und sind eher säuerlich, fruchtig mit leichten würzigen oder auch pfeffrigen Noten. In diesem Sinne haben Farmhouse Ales eine lange Tradition im historischen Europa, wo Bauern und Farmer Bier für den eigenen Bedarf aus eigenem Korn, Hopfen und eigener Hefe brauten. Ursprünglich wurde Bier nur für die Feiertage gebraut, doch wenn genug Korn vorhanden war, wurde daraus ein Getränk für jeden Tag, was auch darauf zurück zu führen war, dass es sicherer war Bier zu trinken als Wasser.

Gruppe von Menschen bei der Hopfenernte

Farmhouse Ale bringt daher eine riesengroße Vielfalt an Zutaten und Brautechniken mit, die den lokalen Gewohnheiten folgten.

Heute stellen viele der kleineren Mikrobrauereien Farmhouse Ale her, auch wenn ihre Verbindung zur Landwirtschaft nicht mehr vorhanden ist. Umso mehr ist es interessant Biere aus echten landwirtschaftlichen Betrieben zu probieren, wie beispielsweise die Biere von Hof ten Dormaal.

Ungewöhnliche Zutaten, wie Stachelbeeren - probiere dazu das "Hof ten Dormaal Zure van Tildonk Stekelbees" oder auch Schlehenbeeren - koste das Bier nicht zu kalt um die holzigen Noten zur Geltung kommen zu lassen - knüpfen an diese Tradition an und bedienen die Biertrinkgewohnheiten rund um das Jahr. Im Sommer sind die Saison oder Sauerbiere sehr erfrischend, im Herbst und Winter wärmen eingelagerte Whiskeybiere - probiere dazu zum Beispiel das "Gouden Carolus van de Keizer Wiskey Infused" oder auch ein ganz normales Blond mit höherem Alkoholgehalt. Ungewöhnlich, aber auch typisch für Farmhouse Ales sind auch Gemüsebiere, wie beispielsweise Bier mit Chicoree probiere dazu das "Hof ten Dormaal Whitegold".

Zutaten in einem Bierkelch der Mikrobrauerei Hof ten Dormaal

 

Im Prinzip variiert das Farmhouse Ale nach Land und Region. So gehen auch die Bière de Garde aus Frankreich ursprünglich auf bäuerliche Braurezpturen zurück.

Manchmal wird in den Farmhouse Ale auch das Ursprüngliche und Vitale vom Landleben spürbar, indem erdige oder wilde Aromen in den Bieren auftauchen. Probiere dazu das "Hof ten Dormaal Zure van Tildonk Sloe". Gelagerte Farmhouse Ales, die eine zweite Gärung im Fass durchlaufen sind dabei besonders langlebig und durchlaufen auch in der Bierflasche noch eine weitere Geschmacksentfaltung. Deswegen sind limitierte Auflagen, die besonders hochwertig sind und auch als Barley Wine bezeichnet werden können, eine echte Bier-Rarität, die von Bierkennern gerne auch gesammelt, gelagert und nach einer weiteren Reifung in der Flasche genossen werden. Probiere dazu "Hof ten Dormaal Oak Aged Burbon".

Nach oben