Bier im richtigen Bierglas

Bier geniessen

Die meisten Leute trinken Bier, ohne viel über die Geschichte oder Herstellung des Bieres zu wissen. Bier ist ein wunderbar erfrischendes Getränk und zugleich Ausdruck der kulturellen Eigenheiten der Region, aus der es stammt. Und obwohl die Zutatenliste meist kurz ist mit Getreide, Malz, Hopfen, Hefe und Wasser entstehen doch sehr differenzierte und unterschiedliche Biere daraus. Bier kann sogar mehr als Wein und produziert bis zu 8000 unterschiedliche Geschmackserlebnisse, die von Augen, Nase und Mund eingefangen werden können. Die erste Station, um das Bier geniessen zu können, ist oft das Bierglas, denn der Geschmack eines Bieres entfaltet sich im Glas besser als in einer Flasche.

Viele unterschiedliche Biergläser

So vielfältig, wie die regionalen Geschmäcker für Bierspezialitäten, so reichhaltig ist auch das Angebot an unterschiedlichen Biergläsern. Nicht nur die Formen variieren, sondern auch die Dicke des Glases und so machen die Verziehrungen und Logos auf den Biergläsern die Gläser zu einzigartigen Objekten, die den Geschmack und das Ergebnis der Braukunst unterstützen.

Die richtige Bierglas-Form

Große Biere brauchen große Gläser: Das Witbier Hoegaarden wird typischerweise in einem schweren Tumbler serviert, während das Abteibier Leffe in einem geschwungenem Goblet angeboten wird. Barley Wines trinkt man aus den sogenannten Snifflern, weil man bei dieser Bierglasform besonders gut riechen kann, was im Glas los ist und die Aromenvermengung aus Mund und Gaumen den richtigen Biergeschmack erschließt. Schnelle Biere dageben kommen in kleine oder auch geradlinige Gläser: So wird das Kölsch immmer frisch in der Stange serviert, so dass es gut gekühlt und frisch gezapft in einem getrunken werden kann. Stouts schmecken am besten in dem sogenannten Nonic Glas. Ein Bière de Garde wird am besten aus einem tulpenförmigen Glas getrunken, wo das Bierglas den Schaum oben am Rand mit einschließt. Probiere einige unserer Biergläser im Vergleich zur Geschmacksprobe mit demselben Bier.

Biergläser von der Brauerei Het Anker

Biergläser der belgischen Brauerei Het Anker.

Offene oder geschlossene Bierglasöffnung?

Die Menge des Hopfen entscheidet darüber, ob ein Bierglas oben eine große Öffnung haben sollte oder nicht. Typische Sauerbiere, wie Berliner Weisse, werden gerne in weiten Trinkschalen ausgeschenkt. Die eigentliche charakteristische Geschmacksnote, die erfrischende Säuerlichkeit, bleibt bis zum Ende im Bier und bleibt säuerlich. Dagegen haben Hopfenaromen die Angewohnheit, da die Aromen ätherischen Ölen gleichen, flüchtig zu sein, also in der Luft das Bier zu verlassen. Deswegen werden Biere mit vielen Hopfenaromen, besonders Biere mit Aromahopfen - also generell Craft Beer, aus einem Bierglas mit einer schmalen Öffnung getrunken. Die enge Öffnung des Bierglases hält damit die Aromen solange wie möglich im Glas.

Das Auge trinkt mit

Verführerischer Schaum sitzt verlockend auf dem Bier und schützt das Bier gleichermaßen, indem die Aromen durch den Schaum besser im Bier bleiben. Die Farbe des Schaums verrät mehr über die Röstung des Malzes. Je dunkler Bier und Schaum desto mehr wurde der Malz geröstet und bringt damit die braunen Farbnoten ins Glas.

Nach oben