Bier richtig lagern

Bier ist ein empfindliches Lebensmittel und wird durch die äußeren Bedingungen in seiner Entwicklung beeinflusst. So verhindert das dunkle Glas der Bierflasche, dass zu viel Sonnenlicht in die Flasche kommt und dabei Farbe und Geschmack verändern kann.

Wer sein Bier liebt bewahrt es deswegen möglichst lichtfrei an einem kühlen (ideal wäre Kellertemperatur zwischen die 8-10°C) und trockenem Ort auf. Normale Bierflaschen sollten dabei stehen, damit sich die Hefe (das Sediment) am Boden der Flasche absetzt. Auf der Seite liegend dagegen würde die Hefe sich in einem Ring an der Bierflaschenseite abzeichnen und sich nicht mehr richtig mit der Bierflüssigkeit vermischen bei längerer Lagerung. Die aufrechte Lagerung verhindert auch das Oxidieren, weil der Druck auf den Bierverschluss konstant bleibt. Auch Bierflaschen mit Echtkorkverschluss sollten stehend gelagert werden.

Die meisten Biere halten standardmäßig zwischen drei bis 6 Monaten. Die meisten Biere sind aber auch weit über ihr MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) hinaus gut trinkbar. Meist wird schon am Geruch deutlich, ob das Bier noch gut schmeckt oder nicht.

Generell kann man sagen, dass Bier mit höherem Alkoholgehalt (ab 7%) länger haltbar und damit auch für

Die Haltbarkeit ist von der Brautechnik, den Zutaten und dem Filter- und Klärprozess bei der Abfüllung abhängig. Gerade in ungefilterten obergärigen Bieren sind oft noch lebendige Hefekulturen.

Biere mit Flaschennachgärung, die also bei der Abfüllung noch weitere Hefe hinzugefügt bekommen haben, sind sehr lange haltbar bis zu 2 Jahren

Übrigens entwickelt sich der Geschmack eines Bieres weiter.

Bei Bieren mit Flaschennachgärung ist das auch geschmacklich interessant. Viele Biere werden runder und reifen zu fulminanten Geschmacksoasen, wie ein guter Wein. Eingefleischte Bier Fans heben sich manchmal einzelne Flaschen jahrelang auf, um sie dann wie erlesene Weintropfen im Kreis ihrer Freunde zu genießen und mit dem ursprünglichen Bier zu vergleichen.

Nach oben