Britisch royale Biere zur Hochzeit von Harry und Meghan

Englisches Bier - auch die Krone trinkt Bier

Als eine seiner royalen Pflichten unterstützt Prinz Charles die Brauerei Shepherd Neame Ltd und ernennt sie zum Hoflieferanten. Probiere Biere dieser royalen Brauerei. Gleichzeitig ist er der Begründer der "Prince of Wales's Charitable Foundation", die kleine lokale Unternehmen und kulturelle Organisationen mit Darlehen aushilft von denen auch das Bier 'Duchy Original' aus derselben Brauerei profitiert hat. Es gilt als das persönliche Lieblingsbier von Prinz Charles. Lerne englisches Bier kennen mit unseren englischen Bier Paketen in klein mit 6 Bierflaschen oder in groß mit 12 Bierflaschen.

Hochzeitspaket englische royale Hochzeit Harry und Meghan.

Hochzeitspaket englische royale Hochzeit Harry und Meghan

Die Traumhochzeit von Harry & Meghan

Tatsächlich gibt es einen Brauer, der für diese exklusive Hochzeit ein eigenes Bier gebraut hat. Allerdings empfehlen wir die Vielfalt der beiden Kulturen mit englischen und amerikanischen Bieren zu feiern. Wie bei Harry und Meghan kommen in unserem Bierpaket das Beste aus Großbritannien und den USA zusammen. Feiert eine große royale Hochzeit mit den wunderbaren Bieren aus beiden Welten. Hochzeitstermin ist der 19. Mai 2018! Wähle zwischen dem kleinen Paket mit 6 Bieren oder dem großen mit 12 Bieren großen Hochzeits-Bier-Paket.

Happy wie Prinz Harry und Meghan in London

Happy wie Prinz Harry und Meghan in London!

Was ist so besonders an englischem Bier

Viele typisch englische Ales haben einen niedrigeren Kohlensäuregehalt und werden tendenziell bei Zimmertemperatur serviert, wodurch die feineren Aromen besser zum tragen kommen. Hopfen aus Kent, Malz aus East Anglia oder das bekannte Wasser aus dem Trent Valley bringen besondere Noten ins Bier, was dem englischen Bier einen typischen Charakter verleiht. Im Wesentlichen konnten sich die kleinen Brauereien durch die Stärke des Vereins CAMRA (Campain for real ale) bis heute halten und beginnen nun wieder aufzublühen. Insgesamt zeichnen sich englische Biere und Ales eher durch einen milden, raffinierten und langsam sich entfaltenden Geschmack aus. Probiere dazu Fullers Biere: Fuller's London Porter, Fuller's London Pride oder Fuller's Honey Dew.

Die Pub-Kultur

Im Pubs werden Biere meist für eine ganze Gruppe von Personen bestellt, wobei jeder der Gruppe am Abend eine Runde schmeißt, so dass sich dieses Biertrinken den ganzen Abend hinziehen kann. Deswegen werden eher mäßig starke Biere bevorzugt. Dabei gären die Biere bei der Lagerung im Pub noch nach und müssen dabei eine ideale Temperatur zwischen 10-13 °C halten, um die Hefekulturen im Bier lebendig und aktiv zu halten. Dabei sind die britischen Ales eher rötlich-gelb bis bronze- oder kupferfarben, was dem geröstetem Malz zu verdanken ist, der neben den milden englischen Hopfensorten leichte Würze ins Bier bringt. Probiere Spitfire Kentish Ale oder St. Austell Proper Job.

Happy im englischen Pub

Happy im englischen Pub

Cask Ale - so britisch wie die royale Familie

Sehr beliebt ist bei Touristen - neben der royalen Familie - britisches Bier und ein tradtioneller Pub. Dort gibt es meist Cask Ale, also Bier aus dem Fass, das mit einer traditionellen Handpumpe direkt ins Bierglas gedrückt wird. Im Gegensatz zu dem bei uns gezapften Bier, wird es nicht mit CO2 oder Mischgas aus dem Fass befördert, sondern per Hebelwirkung am Zapfhahn per Unterdruck aus dem Fass gedrückt. So entfalten sich die zarten Aromen vieler britischer Biere bei Raumtemperatur am besten.

Warum sind die Pintgläser so groß

Da die Steuern auf Malz und Getreide in Großbrittanien höher ausfällt, als bei uns, waren die Brauer immer bemüht mit geringem Einsatz von Malz doch wunderbare Biere zu brauen. Da die Malzmenge maßgeblich darüber entscheidet, wieviel Alkohol sich im Bier bildet, sind die britischen Biere oft mit weniger Alkohol ausgestattet gewesen. Dadurch konnte auch unbedenklich mehr Bier in größeren Gläsern in kürzerer Zeit getrunken werden. Das hat sich durch den Einzug des Craft Beer wieder etwas geändert, so dass die Biere aus England nun fast wieder auf dem selben Alkohol-Niveau liegen, wie in Deutschland.

Volles Pintglas mit Ale

Volles Pintglas mit Ale

Experimentieren mit Getreide

Unterschiedliche Getreide- und Malzmischungen ergeben raffinierte Biergeschmäcker. In England waren hier die Vorreiter der von Prinz Charles zum Hoflieferanten ernannte Brauerei Shepherd Neame, die auch zu einen der älsteten Brauerein Englands zählt. Mittlerweile gehört es zum guten Ton das beste aus den Malzaromen rauszuholen von Schokolade bis weichen Weichenaromen. Probiere dazu das Samuel Smith Nut Brown Ale.

Craft Beer und Ale - ein britisches MUST-HAVE

So geben 57% der britische Frauen, laut Morning Advertiser vom 24.03.2017, an, dass Ale und Craft Beer zu den Lieblingsgetränken der Frauen gehören, wenn sie sich zwischen Softdrinks, Whiskey oder Bier entscheiden müssen. Die englische Bier-Sommelier Jane Peyton benennt dort als Grund für diese Entscheidung den großen Geschmacksreichtum im Bier und unterstreicht, dass die Vorliebe für Bier geschlechtsneutral ist und bei Männern, wie Frauen gleichermaßen beliebt sei. Als Craft-Beer-Vertreter kannst Du Dead Pony Club oder Black Jaques von BrewDog probieren.

Nach oben